Lasertherapie bei Hund und Pferd

Die Low Level Lasertherapie ist eine moderne Lichttherapie und gehört in das Gebiet der sanften, bioenergetischen Therapiemethoden. Das Licht regt gezielt den (Zell-)Stoffwechsel an und unterstützt die Selbstheilungsprozesse und Abwehrmechanismen Ihrer Hunde und Pferde.

Lasertherapie ist für die Tiere vollkommen schmerzfrei und hat keine Nebenwirkungen. Sie kann Schmerzen bei Ihrem Hund reduzieren, die Wundheilung Ihres Pferdes beschleunigen und Entzündungen bekämpfen. Des Weiteren kann Sie zur Leistungssteigerung beitragen und als Prävention eingesetzt werden.

Für eine ausführliche Beratung und Behandlung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Kontaktieren Sie mich über info@physiotherapie-hunde-pferde.de oder
gerne auch telefonisch unter 0170 – 23 27 38 4!

Lesen Sie mehr über:


Low Level Lasertherapie an Hund und Pferd

Die Low Level Lasertherapie (LLLT) ist unter verschiedenen Namen bekannt. Vielleicht ist Sie Ihnen schon mal unter dem als Softlaser-Therapie, Kaltlichtlaser-Therapie, Laser-Photo-Therapie Laserbiomodulation oder Laserbiostimulation begegnet. Schon kurz nach der Entdeckung der Laserstrahlung im Jahre 1960 begann man Ihr Potential im medizinischen Bereich zu untersuchen. Höchst erfolgreich! Heute werden Lasertherapien im human- und tiermedizinischen Gebiet auf unterschiedlichste Weise angewendet.

Wie funktioniert die Lasertherapie – Wirkungsprinzip

Ein Laser ist energiereiches, gebündeltes Licht mit bestimmten Wellenlängen und Frequenzen, das sowohl sichtbar als auch nicht sichtbar sein kann. Wie jede Form von Licht wirkt der Laser auf den Körper, man denke nur an die Sonnenergie. Durch den hohen Energiegehalt und die besonderen Eigenschaften dieses Lichts erreicht man bei bestimmten Erkrankungen und Beschwerden aber besonders gute therapeutische Wirkungen.

Die Low Level Lasertherapie ist eine sogenannte Regulationstherapie. Durch die Bestrahlung wird elektromagnetische Energie an den Ort der Verletzung bzw. Erkrankung gebracht. In den Mitochondrien, den Kraftwerken der Zelle, wird diese Lichtenergie in biochemische Energie bzw. Zellenergie umgewandelt, was den Zellstoffwechsel von geschädigten oder gestörten Zellen nachhaltig anregt. Durch diese Art der Biostimulation kann die Zelle Erkrankungen besser abwehren oder sich regenerieren bzw. heilen.

Wie läuft eine Lasertherapie-Sitzung mit Hund und Pferd ab?

Ich arbeite mit einem Soft-Laser, dessen Leistungen im niedrigen Milliwattbereich liegt und keine Hitze erzeugt. Dieser ist nicht zu verwechseln mit chirurgischen Lasern und die Haut von Hund und Pferd bleibt dabei unverletzt; eine Behandlung ist für Hunde und Pferde vollkommen schmerzfrei und hat keine Nebenwirkungen. Je nach Fall behandle ich die schmerzenden oder verletzten Körperstellen oder konzentriere mich auf die Akupunkturpunkte bzw. Krankheitsherde (Laserakupunktur). Ich biete keine Laserblutbestrahlung bzw. Blutakupunktur an.

Sie und Ihr Hund oder Pferd müssen für eine Behandlung nur etwas Geduld mitbringen. Je nach Befund dauert eine Behandlung zwischen 5 und 15 Minuten. Lassen Sie Ihrem Tier am Tag der Lasertherapie etwas Ruhe. Nachhaltige Ergebnisse lassen sich durch eine Serie von 8 bis 12 Behandlungen im Abstand von einigen Tagen erzielen.

Lasertherapie – Indikationsbereiche und Kontraindikationen bei Hund und Pferd

Durch die Lasertherapie werden Stoffwechselaktivitäten und das Immunsystem im Körper des Hundes und Pferdes aktiviert, die Zellteilungsrate und Wundheilung wird angeregt und Muskeln, Bändern und Sehnen gelockert. Sie hat einen entzündungshemmenden und schmerzstillenden Effekt. Außerdem wird durch eine Laserbehandlung die Eiweißbildung stimuliert, Blutgefäße und Nervenbahnen bilden sich und vernetzen sich. Im Gehirn und Rückenmark finden Regulationsvorgänge und hormonelle Reaktionen statt.

Kontraindikationen einer Lasertherapie an Hund und Pferd sind Implantate, da diese die Laserstrahlung reflektieren, und Tumore, da die Laserenergie die Zellteilung und damit das Tumorwachstum beschleunigen könnte. Da Laserlicht Netzhautschäden verursachen könnte, darf es nicht in die Augen kommen.

Indikationen können sein

    • bei Gelenkentzündungen, Abszesse
    • bei Arthritis, Arthrose, Spondylose
    • bei Knochenfrakturen
    • bei Hüftdysplasie / HD (Hund)
    • bei Osteochondrosis dissecans / OCD (Hund)
    • bei Teckellähme (Hund)
    • bei Weichteilverletzungen (Sehnen, Bandapparat, Muskeln)
    • zur Unterstützung der Wundheilung (beim Pferd auch bei Mauke in Kombination mit Akupunktur)
    • zur Entstörung von Narben (Operationsnarben und wucherndes Narbengewebe nach Kolik, Kastration usw.)
    • Allergien
    • zur Leistungssteigerung durch Sauerstoffanreicherung im Blut
    • in der allgemeinen Schmerztherapie
  • als Teil der Geriatrie

Wissenschaftliche Studien zur Wirksamkeit der Lasertherapie

Bislang gibt es noch keine eindeutigen Ergebnisse zur Wirksamkeit der Lasertherapie an Hunden und Pferden. Ich persönlich habe, vor allem in Kombination mit anderen physiotherapeutischen und alternativen Behandlungsmethoden, regelmäßig sehr gute Erfolge an meinen Patienten bemerkt.

Wenn Sie Fragen haben und mehr darüber wissen möchten, ob Ihr Hund oder Pferd von einer Lasertherapie profitieren kann:

Kontaktieren Sie mich über info@physiotherapie-hunde-pferde.de oder
gerne auch telefonisch unter 0170 – 23 27 38 4!