Bioresonanztherapie bei Hund und Pferd

Die Bioresonanztherapie ist eine besondere Erfahrungsheilkunde. Sie vereint Diagnose und Therapie aus energetischer Sicht. Dadurch kann Bioresonanztherapie Ursachen von Krankheiten, Verhaltensstörungen und Unwohlsein bei Hund und Pferd aufspüren, die für die Schulmedizin oft versteckt bleiben. Und Hund und Pferd wieder mehr Lebensfreude, Gesundheit und Wohlbefinden schenken.

Jeder Organismus besitzt ein Regulationssystem und Selbstheilungskräfte. Wenn z.B. Belastungen wie Bakterien oder Giftstoffe in den Körper eindringen, werden Informationen zwischen den Zellen ausgetauscht und die Erreger bekämpft. Oft sind die Ursachen einer Krankheit jedoch komplexer.

Die Bioresonanztherapie betrachtet den Organismus als energetisches Feld; über schwache elektromagnetische Impulse zwischen den Zellen werden Millionen von Aufgaben im Körper gesteuert. Liegen Belastungen vor, verändert sich die Zellkommunikation. Bioresonanz-Geräte messen dieses Biofeld, finden heraus, wo energetische Blockaden und Schwachpunkte liegen und versorgen den Körper mit neuer Energie.

Für eine ausführliche Beratung und Behandlung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Kontaktieren Sie mich über info@physiotherapie-hunde-pferde.de oder
gerne auch telefonisch unter 0170 – 23 27 38 4!

 

Lesen Sie mehr über Bioresonanztherapie an Hund und Pferd:

 

Bioresonanztherapie: Eine veränderte Sicht auf den Organismus

Die Bioresonanztherapie wird seit über 30 Jahren im Humanbereich angewendet, seit 15 Jahren auch an Hund und Pferd. Sie geht davon aus, dass der Körper von einem elektromagnetischen Feld umgeben ist, das einen Großteil der körperlichen Abläufe steuert. Daher auch der Name: bios ist das griechischen Wort für Leben, resonare kommt aus dem Lateinischen und bedeutet mitschwingen oder widerhallen. Bioresonanz könnte als „Schwingung des Lebens“ übersetzt werden.

Jedes Organ, das Gewebe und das Zellsystem haben ihre eigene, harmonische Schwingung und ein krankes Organ hat eine davon abweichende, disharmonische Schwingung.

Ist ein Tier Pilzen, Bakterien, Viren, Allergenen oder Umweltgiften ausgesetzt, kann dies den Organismus und seine Selbstheilungskräfte überfordern. Ähnliches findet auch statt, wenn andere Belastungen vorliegen, z.B. Stress. Das Biofeld wird schwächer, ist gestört und Hund und Pferd kommen aus ihrem Fließgleichgewicht. Eine fortwährende Schwächung und Belastung des Lebensenergiefeldes führt zu Vitalitätsverlust, gehemmter Organfunktion und Krankheiten. Es muss für Harmonisierung gesorgt werden.

 

Wie läuft eine Bioresonanztherapie an Hund und Pferd ab?

Bioresonanz-Geräte zeigen Messwerte für Meridiane, Chakras und Organe. Dies ist ganz ähnlich wie beim Muskeltest der Kinesiologie. In vielen Fällen können meist recht schnell die Ursachen herausgefunden und behandelt werden.

Ist lokalisiert, wo die Brennpunkte der Probleme des Hundes / Pferdes liegen, senden und verstärken Bioresonanz-Geräte ausgleichende analoge Signale zum morphischen Feld des Tieres. Dadurch lösen sich die ursächlichen Blockaden und die Meridiane, die Organe und das Immunsystem werden mit neuer Energie unterstützt.

Analysieren

Ich führe die Testung mit dem Bioresonanztherapie-Gerät von Kybertron durch. Hund und Pferd werden über Elektroden an das Gerät angeschlossen und dürfen entspannt liegen oder stehen. Dadurch finde ich den bioenergetischen Gesamtzustand heraus und wo die Schwachpunkte liegen, ob es sich dabei um Allergene, Metalle, Gifte, Strahlungen handelt, Entzündungen oder Vitalstoffmängel bestehen, besondere Organe geschwächt sind oder es traumatische Erlebnisse in der Vergangenheit gibt.

Oft liegen die Probleme nicht dort, wo das Symptom auftritt. Bei der Einordnung dieser Ergebnisse kommt es auf das Wissen, die Erfahrung und auch die Intuition des testenden Menschen an. Er muss diese Werte einordnen, zuordnen und ins Verhältnis bringen.

Balancieren

Sind die Werte ermittelt und analysiert, stelle ich die energetische Übertragung ein. Es entstehen elektromagnetische Impulse wechselnder Frequenz, die im Gerät verstärkt werden. Die bioenergetischen Informationen von Hund und Pferd verbinden sich mit den elektromagnetischen Impulsen, werden von diesen getragen und in das morphogenetische Feld transportiert.

Es werden Impulse ausgelöst, die die verstimmten Energiefelder harmonisieren und die Selbstregulation anregen. So können durch die Bioresonanztherapie belastende Stoffe freigesetzt und ausgeschieden werden.

Aktivieren

Das Bioresonanz-Gerät sendet eine kraftvolle Schwingung, um die Tiere energetisch zu reinigen und zu vitalisieren, damit die Kommunikation zwischen den Zellen wieder ungehindert fließen kann. Die Dauer einer Behandlung liegt bei der Bioresonanztherapie für Hund und Pferd meist zwischen 30 und 60 Minuten und Sie erhalten von mir weitere Hinweise.

Es gibt übrigens einige Beispiele für diese Wechselwirkung zwischen elektromagnetischen und bioenergetischen Feldern:

  1. Ein Transistorradio spielt nur schwach, weil der Empfang schlecht ist. Wenn man sich in die Nähe des Radios begibt (ohne es zu berühren), wird der Empfang besser.
  2. Ein Akupunkturmeridian ist anatomisch nicht nachweisbar. Dennoch fließt beim lebenden Organismus ein elektrischer Strom leichter von Meridianpunkt zu Meridianpunkt als an anderen Orten außerhalb der Meridiane.

 

Indikationsbereiche
Wann kann Bioresonanztherapie Ihrem Pferd und Hund helfen?

Die Bioresonanztherapie kann bei fast jeder Krankheit von Hund und Pferd ausschließlich oder zumindest therapiebegleitend eingesetzt werden.

  • verschiedene Allergien (Heuschnupfen) und Futtermittelunverträglichkeit (Fruktose-, Laktose- und Glutenunverträglichkeit)
  • chronische Atemwegserkrankungen, z.B. Bronchitis, Stirnhöhlenentzündung und Asthma
  • chronische Erkrankungen des Bewegungsapparates, der Haut oder des Magen-Darm-Traktes
  • Erkrankungen des Nervensystems
  • Vorsorgeuntersuchungen von Organen wie beispielsweise Nieren, Blase, Bauchspeicheldrüse und Leber
  • Medikamenten- und Futtermitteluntersuchungen in Bezug auf Unverträglichkeiten
  • Erkennung und Behandlung von Blockaden und Verspannungen

Auch regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen von Hunden und Pferden können dazu beitragen, Krankheiten im Frühstadium zu erkennen und gezielt zu bekämpfen. Dennoch: Bioresonanztherapie ersetzt weder eine Diagnose noch eine Therapie durch einen Tierarzt.

 

Mögliche Nebenwirkungen und
Studien zur Wirksamkeit der Bioresonanztherapie

Die Testung und Therapie ist schmerzlos, hat keine Nebenwirkungen und wird von Hund und Pferd meist als angenehm empfunden. Bislang gibt es noch keine wissenschaftlichen Studien der Schulmedizin zur Wirksamkeit der Bioresonanztherapie an Hunden und Pferden.

Jedoch hat die Bioresonanztherapie Erfahrungswerte aus über 30 Jahren angesammelt und auch ich haben damit gute Resultate erzielt. Ich halte sie insbesondere in Bezug auf Ursachenforschung für einen Vorreiter, der Krankheiten schon zu einem Zeitpunkt aufzuspüren kann, an dem noch keine klinisch nachweisbaren Symptome bestehen. Erfolge können bei Hund und Pferd auch nicht auf einen Placebo-Effekt zurückzuführen sein.

Für eine ausführliche Beratung und Behandlung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Kontaktieren Sie mich über info@physiotherapie-hunde-pferde.de oder
gerne auch telefonisch unter 0170 – 23 27 38 4!